Gefühlestellen mit Ellen

Intensivseminar: Gefühlestellen mit Ellen

„Solange ich mich vor meinen Gefühlen schütze, können mich meine Gefühle nicht schützen“

In diesem Intensiv-Seminar geht es darum, verdrängte Gefühle (an)zuerkennen und sie auf ganz praktische Weise wieder in unser Leben zu integrieren, um heil und ganz zu werden.

Alles ist ein Spiegel meiner Selbst!

Verdrängtes lässt sich mithilfe der Aufstellungsarbeit sichtbar machen. Ich gebe den Raum, dass jeder Seminarteilnehmer dazu beitragen kann sowohl seine eigenen verdrängten Anteile als auch die des anderen fühl- und sichtbar zu machen. Ich unterstütze  dabei, diese versteckten und abgelehnten Anteile liebevoll und bedingungslos anzuerkennen und anzunehmen. Dieses geschieht im unmittelbaren Fühlen.

Ich schaue, fühle und höre genau hin und helfe Ihnen, wieder Kontakt zu Ihren Gefühlen, Ihrem Körper und Ihrer Intuition zu bekommen. Meine Arbeit eröffnet jedem die Chance, einen Zugang zu sich selbst zu finden. Mein Ziel ist es, erlebbar zu machen, dass alles, wonach wir suchen, längst in uns ist.

Ich freue mich auf  Sie!


Mehr Infos zum Seminarinhalt:

In diesem Seminar geht es darum, verdrängte Gefühle (an)zu-erkennen und sie auf ganz praktische Weise wieder in unser Leben zu integrieren, um heil und ganz zu werden.

„Solange ich handle, um nicht zu fühlen, erlebe ich das, was ich vermeiden will“

Verdrängtes lässt sich mit Hilfe der Aufstellungsarbeit sichtbar machen.
Ich gebe den Raum, dass jeder Seminarteilnehmer dazu beitragen kann, sowohl seine eigenen verdrängten Anteile als auch die des anderen fühl- und sichtbar zu machen. Ich unterstütze Sie dabei, diese versteckten und abgelehnten Anteile liebevoll und bedingungslos anzuerkennen und anzunehmen. Dieses geschieht im unmittelbaren Fühlen.

„Wie liebe ich mich selbst?“

Unsere Mitmenschen, unser Umfeld spiegeln uns untrüglich genau, wie wir unbewusst mit uns selbst umgehen.

Bei mir lernen Sie, wie Sie sich verhalten können, damit sich alle Ihre Anteile angenommen und geliebt fühlen. Denn heil und ganz fühlen wir uns erst, wenn all unsere Gefühle, Sehnsüchte, Schatten und Gedanken sowie vergessenen Talente da sein dürfen, wenn sie anerkannt und integriert werden.

Auch wenn wir uns aufgrund der vielen „NEINS“ zu uns selbst subjektiv als abgetrennt erleben, so sind wir doch immer Teil des einen großen Ganzen.